Montag, 12. September 2016

Wie kommt man eigentlich auf die Idee zu schreiben?


Ich glaube die Idee zum schreiben muss einem gar nicht wirklich kommen. Geschichten und Bücherschreiben ist eine Kunst wie Musik oder Malen. Man kann seiner gesamten Kreativität freien Lauf lassen.
Man kann sogar dadurch seine Emotionen und die Dinge die am Tag passiert sind verarbeiten. Jeder so wie er mag und wann er mag.
Ich persönlich habe schon immer gerne gelesen. Das fing mit dem magischen Baumhaus an und wurde dann zu Harry Potter und Co.
Außerdem habe ich schon immer gerne selber Geschichten erfunden. Seien es geschriebene oder ganze Geschichten die ich mir im Kopf ausgedacht habe. Mit Häusern in denen jeder Raum geplant war und ganzen Städten und Dörfern. Ich glaube, dass diese Kopfgeschichten aus erstes entstanden sind und erst danach die wirklich niedergeschriebenen Geschichten kamen.
In der Grundschule hat man oft kreative Geschichten geschrieben und da mir das lag (da ich auch in meiner Freizeit schon viel geschrieben hatte) machte ich dort weiter. Ich sammle alle Geschichten in Ordnern und es ist unglaublich süß sich das damals verfasste noch einmal durchzulesen.
In der 5. Klasse startete ich meine bisher längste Geschichte über 250 Seiten (Handgeschrieben), die allerdings stakt an Eragon angelehnt war. Danach schrieb ich immer wieder Anfänge von Geschichten, allerdings kam ich an einem bestimmten Punkt einfach nicht mehr weiter.
Wenn man dann so seinen Anfang hat und das Ende weiß, aber einfach nicht den Mittelteil füllen kann. Wem das schon häufiger passiert ist der weiß, dass man eine Geschichte doch besser planen muss.
Aber wie kommt man auf die Idee?
Ich glaube diese Idee muss einfach so in einem drin sein. Man kann sich gerne von anderen inspirieren lassen, aber man sollte auch seine eigene Identität behalten. Anders sieht das natürlich bei Fan-Fictions aus.
Ich kann auch nur empfehlen, wenn man gerade ein Buch gelesen hat, das einen begeistert hat, einfach einmal etwas niederzuschreiben. Seine eigenen Ideen mit denen des Buches oder auch Film/Serie zu verknüpfen. So kommt man schon einmal in den sogenannten „Schreibfluss“. Danach entwickeln sich eigene Ideen und Geschichten wie von alleine im Kopf.



1 Kommentar:

  1. Wirklich sehr schön geschrieben! Du beschreibst sehr gut wie es mir geht und verdammt nochmal, alles, was ich von dir bisher gelesen habe war super! In dir ist es auf jeden Fall drin und ich hoffe nach deinem nächsten Schreibfluss kann ich nochmal was von dir lesen!

    AntwortenLöschen