Freitag, 18. Mai 2018

[Writing Friday] Mai 2018 - Druck




Es begann damit, dass wir alles vertuschen mussten, denn niemand durfte erfahren, dass eine der gefährlichsten Auftragsmörderinnen der Welt mit uns arbeitete. Mit einem der renommiertesten Geheimdienste der Welt. Ich wartete mit den anderen Agenten an dem riesigen Konferenztisch und wir würden bald auf sie treffen. Auf eine der wohl intelligentesten Frauen der Welt und vor allem eine der gefährlichsten. Der Präsident schien recht gelassen zu sein, doch meine Beine wackelten vor Nervosität. Ich hatte schon viel von ihr im Vorhinein gehört. Wir alle hatten das. Doch was der Präsident vorhatte, das wussten wir nicht.
Man hörte Schritte auf dem Flur und alle Augen richteten sich auf die Tür. Zwei große, dunkel gekleidete Männer traten in und hatten in der Mitte eine Frau dabei. Sie hatte rote, ungebändigte Locken und ihre Augen huschten gehetzt hin und her. Die Männer verließen den Raum wieder und der Präsident zeigte auf den freien Stuhl im Raum. Sie tat einen vorsichtigen Schritt nach vorne und ließ sich auf den Stuhl fallen. Das war also die Frau, von der ich schon so viel gehört hatte. Sie war absolut abgemagert und ihre Hände zitterten die ganze Zeit. Ihre Augen schienen sich nicht auf einen Punkt fokussieren zu können. Sie schien verwirrt zu sein und nicht mehr die Frau, die sie einmal war. Eigentlich sollte ihn das beruhigen, aber er fragte sich auch was man einer Frau wie ihr angetan haben musste um sie in einen solchen Zustand zu versetzten.
Der Präsident setzte zum Sprechen an und begann damit die neuen Einsätze vorzustellen. Zudem verteilte er sie an die einzelnen Agenten, nur noch ich war übrig geblieben und bekam einen recht interessanten Auftrag zugeteilt, doch ich sollte ihn nicht alleine bestreiten. Ich sollte ihn mit Magrete bestreiten. Ich starrte die Frau an, die teilnahmslos durch den Raum schaute. Wir wurden entlassen. Ich starrte sie an und sprach sie auf den Auftrag an. Sie nickte. Ebenfalls teilnahmslos. Als Agenten sollten wir uns sofort auf den Weg machen und auf uns wartete ein Helikopter. Ich teilte ihr das mit. Sie stand auf, unsicher. Wir stiegen ein. Sie hatte Tränen in den Augen. Sie kullerten ihre Wangen hinunter, als wir abhoben. Ich wusste, dass es Tränen des Glückes waren, Glück über die Freiheit, doch diese war beschränkt. Ich starrte sie an und dann aus dem Fenster. Würde sie mich umbringen, mir entwischen oder uns wirklich helfen. Würde sie ihr Kind im Stich lassen?

Writing Friday ist eine Aktion von readbooksandfallinlove.
Jeden Monat gibt es neue Schreibaufgaben. Das bedeutet: Verschiedene Themen, zu denen man Kurzgeschichten oder Gedichte schreiben kann. Jeden Freitag werden die Beiträge dann veröffentlicht.
Hier kommt ihr zu dem Beitrag von readbooksandfallinlove: Writing Friday Mai 2018
Heute habe ich mir die Aufgabe ausgesuchtdie Geschichte mit dem obigen Satz zu beginnen.

Ich würde mich sehr über eure Rückmeldung freuen und auch über Tipps.

Liebe Grüße und bis zum nächsten Post

Eure    Svenja

Kommentare:

  1. Eine interessante Story. Sehr geheimnisvoll - Welcher Auftrag, welches Ziel und was ist einer so krassen Frau widerfahren. Sehr spannend.
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank!
      Der Hauptperson wollte ich in der Tat etwas sehr geheimnisvolles mitgeben.
      LG Svenja

      Löschen
  2. Eine spannende Geschichte, vom Aufbau her wie eine umgedrehte Pyramide: Ein Paukenschlag zu Beginn und einer zum Ende. Sie bilden gleichsam eine Klammer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Irgendiwe wollte ich eben einen spannenden Aufhänger und gleichzeitig einen Clifhanger am Ende, um die Spannung am Anfang,sowie auch am Ende aufrecht zu erhalten.
      LG Svenja

      Löschen
  3. Hallo liebe Svenja,
    deine Geschichte ist richtig spannend! Und sie wirft so viele Fragen auf: was ist mit ihrem Kind, wohin wird sie ihr Auftrag führen? Wird sie die Nerven behalten? Sehr kreativ umgesetzt.
    Liebste Grüße,
    Ida

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für dein Kompliment. Als ich die Geschichte geschrieben habe, hatte ich auch richtig Lust sie weiter zu schreiben und die Fragen zu beantworten.

      LG Svenja

      Löschen
  4. Uih, Svenja ... recht düster, geheimnisvoll, ein fulminanter Einstieg und ein rätselhaftes Ende.

    LG, Daniela

    Mein Beitrag: Rate rate was ist das

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Svenja, da hast du dir eine wirklich spannende Geschichte ausgedacht :D du hast die Stimmung auf jeden Fall unglaublich gut getroffen, so macht das Lesen gleich doppelt so viel Spass!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. Die Stimmung ist mir persönlich immer ziemlich wichtig. Schön das es dir soviel Spaß gemacht hat!
      LG Svenja

      Löschen
  6. Hey Svenja,
    auf der Suche nach deinem aktuellen Beitrag zum #WritingFriday, habe ich diesen hier gefunden.

    Ich liebe Thriller und insbesonder Polit-Thriller. Deine Idee gefällt mir und ich frage mich auch, was der Mörderin passiert ist, dass sie sich einerseits so gehetzt fühlt und dann vor Glück so intensiv weint.
    Hast du eine Geschichte im Kopf oder endet sie für dich auch genau hier?

    Mein aktuellen Beitrag aus dem Monat Juni handelt von Wünschen und Ängsten und ist : HIER zu finden.

    GlG vom monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi monerl!
      Ich muss sagen, dass ich gerade eine kleine Writing Friday Pause eingelegt habe, da ich aufgrund des Abiturs wenig Zeit hatte. Aber nächste Woche werde ich wieder mit am Start sein.
      Ich schaue gerne bei dir vorbei!
      LG Svenja

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion werden personenbezogene Daten die du durch den Kommentar mitgeteilt hast gespeichert (z.B. Bild, Name und die Nachricht). Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich damit einverstanden.
Falls du einen Kommentar gelöscht haben möchtest, wende dich bitte an mich per Mail (Adresse findest du im Impessum). Für weitere Informationen schaue in meiner Datenschutzerklärung nach.