Sonntag, 2. April 2017

Spinnenkuss - Jennifer Estep


Spinnenkuss

Genre: Urban Fantasy
Autor: Jennifer Estep
Verlag: Piper Verlag
Preis: 13 €
Seiten: ca. 450
ISBN: 978-3492280938

Spinnenkuss
Bildquelle
    1.   Handlung: Gin Blanco führt ein typisches Doppelleben. Tagsüber arbeitet sie als Kellnerin und nachts ist sie eine Auftragsmörderin. Man kennt sie in der ganzen Stadt unter dem Namen „die Spinne“, da sie eine der besten Auftragsmörder ist. Zudem besitzt die ein Talent für Stein- und Eismagie. Ihr neuster Fall entpuppt sich als Falle und ein paar ihrer Freunde werden dafür bestraft. Sie schwört Rache, doch bei diesem Rachefeldzug wird sie noch von anderen Dingen abgelenkt. Zum Beispiel von einem sexy Detective.
2.     Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin hat mir gefallen. Man kann das Buch gut und flüssig lesen, allerdings hat mir das gewisse etwas gefehlt. Ja, man konnte soweit alles verstehen, doch die Beschreibungen der Umwelt und auch der Charaktere haben mir nicht ganz ausgereicht. Die Stadt in der alles spielt, ist Mittelpunkt der Handlung, doch die Hierarchien wurden meiner Meinung nach nicht detailreich genug beschrieben und auch die andere Welt, wurde im Prinzip überhaupt nicht erwähnt. Alles dreht sich nur um diese Stadt, welche nicht einmal gut beschrieben wurde.
3.     Charaktere: Die Charaktere haben mich zum Beginn des Buches durchaus positiv überrascht. Die Hauptperson Gin ist im ersten Moment eine Antagonistin mit sehr vielen „schlechten“ Seiten. Im Laufe des Buches werden diese dann nach und nach erklärt. Dadurch ist die anfangs genial wirkende Idee, eine Antagonistin zur Hauptperson zu machen gescheitert und wird nach und nach immer uninteressanter. Dadurch wirkt der Charakter von Gin nicht mehr vollkommen schlüssig. Der Detective, der das Gegenteil von Gin, also die Gerechtigkeit verkörpert ist im Gegensatz zu ihr gut gewählt. Auch Gins Freund fand ich schlüssig, auch wenn die Story um ihn herum etwas konstruiert wirkte.
4.     Umsetzung: Erst einmal hat mir das Setting des Buches nicht hundertprozentig gefallen. Die Stadt wirkte recht flach und die Welt wurde nicht weiter erklärt, doch darauf bin ich schon beim Schreibstil eingegangen. Allerdings haben die kurzen Kapitel und die rasante, wenn auch absolut konstruierte und an manchen Stellen vorhersehbare Handlung kurzweilig gemacht. Zudem war der Spannungsaufbau nicht auf das große Ganze, sondern auf kleinere Erhebungen ausgerichtet.
5.     Cover: Das Cover des Buches hat mir ganz gut gefallen, allerdings fand ich die alten noch schöner.
6.     Ende: Das Ende hat mich um ehrlich zu sein enttäuscht, wenn man Gin am Anfang des Buches zu einer der besten Auftragsmörder macht....auch nach dem Show Down hat mich das Buch mit einer wenig berührenden und zudem vollkommen unpassenden Liebesszene nicht abholen können.
7.     Bewertung:

1.     Handlung:           25 / 40
2.     Schreibstil:         10 / 15
3.     Charaktere:        12 / 20
4.     Umsetzung:        5  / 10
5.     Cover:                   4 / 5
6.     Ende                     4 / 10

                                                        60 / 100

Gesamtwertung:   6 P
Genrewertung:      6 P

Alles in allem ein Buch, welches am Anfang sehr stark war und auch stark nachgelassen hat. Die Handlung konnte nicht überzeugen genauso wenig wie die Charaktere. Allerdings hätte man durchaus mehr daraus machen können.

Verlag Link: PiperVerlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen