Freitag, 30. Dezember 2016

Die Zwerge - Markus Heitz


Die Zwerge - Band 1

Genre: High-Fantasy
Autor: Markus Heitz
Verlag: Piper
Preis: 16 €
Seiten: ca. 630
ISBN: 978-3492700764

Die Zwerge
Bildquelle
   1.   Handlung: Tungdil ist ein Zwerg, doch er ist nicht unter seinem Volk aufgewachsen. Er wuchs bei einem menschlichen Magus auf und wünscht sich nichts anderes als sein Volk kennen zu lernen.  Und er muss verhindern, dass das tote Land weiter vordringt. Doch dazu muss er viele Abenteuer überstehen und viele Gefahren mit seinen Freunden überstehen.
2.     Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr angenehm und ich bemängele im Gegensatz zu vielen anderen die Wortwahl nicht. Allerdings ist er auch nicht herausstechen oder so bildlich wie der von Hennen. Meiner Meinung nach ist der Schreibstil nicht schlecht, allerdings auch nicht herausragend gut. Zudem muss ich sagen, dass mich die Landschaftsbeschreibungen nicht vollkommen überzeugt haben, dafür allerdings die Dialoge. Diese sind häufig sehr witzig und abwechslungsreich.
3.     Charaktere: Die Charaktere sind interessant und zum Teil auch tiefergehend. Allerdings lernen wir viele auch nur Oberflächlich kennen, was bei Fantasy-Büchern aber nicht ungewöhnlich ist. Man lernt auch keine neuen Völker kennen außer den Anti-Elfen, Albae genannt. Diese sind auch durchaus sehr interessant und machen einen großen Teil der Spannung aus. Ansonsten treffen wir auf die bekannten Fantasy-Völker, die durch den Herr der Ringe etabliert wurden. Dazu gehören Oger, Orks, Elben, Kobolde und natürlich auch Zwerge. Diese wurden nicht wie in vielen anderen Büchern verfremdet, sondern in ihrem Ursprung dargestellt. Auch die Zwerge werden als erst zunehmende Gegner präsentiert und nicht als lustige Sidekicks.
4.     Umsetzung: Die Umsetzung des Buches habe ich selber als sehr anstrengend empfunden. Für mich hätte das Buch locker 250 Seiten kürzer sein können. Vor allem die Exposition war einfach unglaublich lang und außerdem nicht nötig. Erst nach ca. 400 Seiten setzt die eigentliche Handlung, die man vorher schon vorhergeahnt hatte, ein. Das ist auch eines der ärgsten Probleme die dieses Buch hat. Die Handlung und das Ende sind extrem vorhersehbar und dadurch wird diesem auch die Spannung genommen. Es ist also kein innovatives Buch, bringt alten Stoff allerdings würdig auf die Seiten.
5.     Cover: Das Cover ist gut gestaltet und einem Fantasyroman angemessen. Ich finde es sogar sehr gelungen und gschön angelehnt an die Elfen oder Orks Romane, was meiner Meinung nach sehr ansprechend ist, da diese Reihen ja auch in einer bestimmten Verbindung zueinander stehen.
6.     Ende: Das Ende ist wie gesagt sehr vorhersehbar. Es wird über die gesamt Handlung hinweg aufgebaut und ist dementsprechend auch logisch im Sinne des Buches. Es macht übrigens auch nichts aus, dass ein einziger Zwerg einmal ganz schnell über 50 Orks erschlagen kann.
7.     Bewertung:

1.     Handlung:          25  / 40
2.     Schreibstil:        10  / 15
3.     Charaktere:       14  / 20
4.     Umsetzung:        4  / 10
5.     Cover:                5  / 5
6.     Ende                    4 / 10

                                                62  / 100

Gesamtwertung:   6.2 P
Genrewertung:      6.5 P

Verlag Link: Piper

Kommentare:

  1. Schöne Rezension, aber ich habe mich gefragt, ob sich das Buch auch für noch nicht so bewanderte High-Fantasy Leser eignet ?

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich würde sagen, dass das Buch einen guten Einstieg in die klassische High-Fantasy gibt. Das Buch hat genretypische Muster, setzt diese allerdings auch wirklich sehr gekonnt um. Wenn dich keine langen Expositionen stören, kann ich dir das Buch für den Genreeinstieg empfehlen.

    AntwortenLöschen