Mittwoch, 7. Dezember 2016

Outlander: Feuer und Stein - Diana Gabaldon


Outlander: Feuer und Stein

Genre: Historischer Roman
Autor: Diana Gabaldon
Verlag: Droemer Knaur
Preis: 15€
Seiten: ca. 1130
ISBN: 978-3426518021


1.     Handlung: Claire Randall berührt durch Zufall einen Stein in einem alten Steinkreis und reist auf magische Weise aus dem Jahre 1945 zurück ins Jahr 1743. Alles hatte so einfach begonnen, den Urlaub im schottische Hochland verbringen mit ihrem Mann Frank, den sie aufgrund des Krieges lange nicht gesehen hat, da sie im Krieg als Schwester geholfen hatte. Doch nun findet sie sich mit all den lauernden Gefahren die im schottischen Hochland des 18. Jahrhunderts lauern konfrontiert. Sie trifft auf Vorfahren ihres Mannes und auf James Fraser. Gefangen in einer fremden Zeit, gefangen zwischen der Liebe zwischen den Zeiten.
2.     Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist unglaublich toll. Man kann sich leicht auf die Lektüre einlassen und wird gefesselt. Der Roman eignet sich auch gut als Einstieg für historische Romane, da er eben ohne die vielen Fachwörter auskommt. Und wenn diese benutzt werden, werden sie direkt nach der Verwendung erklärt. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Claire geschrieben. Dadurch kann man sich gut mit der neuen Welt identifizieren und man wird in die „neue“ oder „alte“ Welt des schottischen Hochlandes eingeführt. In dem Buch gibt es auch ein paar explizite Szenen, die ich gelungen finde, allerdings nicht fantastisch.
3.     Charaktere: Die Charaktere sind zum einen Claire. Sie kommt als starke Frau daher. Das lässt sich auch an ihrem Lebenslauf als Schwester im Krieg festmachen. Ihr Mann Frank ist Historiker und kommt nur in der Gegenwart vor. James Fraser ist meiner Meinung nach ein nicht ganz so gelungener Charakter, oder ich denke viel eher gesagt, dass er sich im Laufe des Buches zu sehr verändert hat. Das erscheint mir ein wenig unglaubwürdig. Interessant fand ich Collum und Dougal McKenzie. Diese Charaktere finde ich aufgrund ihrer Intelligenz und Gerissenheit besonders spannend. Unsere Hauptperson ist auch durchaus sympathisch und man kann sich gut mit ihr identifizieren, dennoch konnte ich ein paar Entscheidungen nicht nachvollziehen.
4.     Umsetzung: Die Umsetzung des Buches ist alles in allem gelungen, auch wenn ich das Buch für 200 Seiten zu lang empfunden habe. Manche Stellen waren zu explizit und vor allem zu häufig anzutreffen. In der Mitte des Buches haben sich viele Sachen einfach wiederholt und die Handlung nicht voran gebracht. Auch waren einige Kampfszenen nicht deutlich genug beschrieben, sodass es schwer viel den Kampf bis ins kleinste Detail nachzuvollziehen. Darauf liegt aber beileibe nicht das Hauptaugenmerk des Buches.
5.     Cover: Das Cover finde ich sehr schön gestaltet und auch sehr passend. Die Folgebände sind im gleichen Stil gestaltet und werden schön im Regal aussehen.
6.     Ende: Das Ende des Buches hat mir gut gefallen. Es war ein würdiges Ende, wenn man auch nicht oft ein solches, mit viel Intimität abgeliefert bekommt. Interessant fand ich vor allem die Handlung die davor passiert ist. Ich fand es schade, dass man leider nicht nahe genug an die wirkliche „Action“ herankam, da den Charakter Claire die Sachen auch nur erzählt werden konnte.
7.     Bewertung:

1.     Handlung:           32 / 40
2.     Schreibstil:         13 / 15
3.     Charaktere:        15 / 20
4.     Umsetzung:        6  / 10
5.     Cover:                  5  / 5
6.     Ende                     6 / 10

                                                       77  / 100

Gesamtwertung:   7.7 P
Genrewertung:      7.5 P <- aufgrund des geringen Historien Anteils

Das Buch ist ein wundervoller dicker Schmöker um sich in den Wintertagen zu beschäftigen. Allerdings ist er stark auf die Zielgruppe der Frauen zugeschnitten, dadurch kommt für einen reinen historischen Roman nicht genug  Anteil zusammen. Das tut dem Buch aber keinen Abbruch, da es für seine Zielgruppe, für Frauen die schon einmal gerne historische Romane mit einem Hauch Kitsch lesen, wunderbar funktioniert.

Verlag Link: Knaur

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen