Sonntag, 8. Januar 2017

Kinder der Nacht - Bernhard Hennen


Kinder der Nach: Eine Geschichte aus der Welt der Elfen

Genre: High-Fantasy
Autor: Bernhard Hennen
Verlag: Heyne
Preis: 2 € (E-Pub)
Seiten: ca. 45
ISBN: 978-3-641-15236-9


https://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Hennen_B_Kinder_der_Nacht__149924.jpg
Bildquelle
   1.   Handlung: Die Handlung des neuen kleinen Elfen Buches: Nandalee wird von den Himmelsschlangen gejagt, da sie einen Drachen umgebracht haben soll. Sie befindet sich also mit ihren beiden Kindern, Emerelle und Meliander, auf der Flucht. Als sie in einer ausweglosen Situation ist, trifft Nandalee eine folgenschwere Entscheidung, die das Schicksal ihrer Tochter Emerelle für immer verändern wird und die Zukunft Albenmarks prägt.
2.     Schreibstil: Der Schreibstil von Bernhard Hennen ist meiner Meinung nach einer der besten in der deutschen Fantasy Literatur. Er beschreibt Charaktere und Landschaften detailreich, ohne dem Leser die Fantasie zu nehmen. Man kann sich vollkommen in das Buch fallen lassen und baut sich die Welt selber auf. Natürlich ist dieses Buch sehr kurz und eigentlich auch nur eine Kurzgeschichte, aber trotzdem konnte ich noch einmal in die mir so bekannte Welt eintauchen.
3.     Charaktere: Die Charaktere sind uns schon aus den vorherigen Büchern bekannt. Allerdings lernt man Emerelle als Kind kennen. Dadurch bekommt man noch einmal einen ganz anderen Blick auf die Elfenkönigin und kann vielleicht auch besser Entscheidungen die sie in der Zukunft treffen wird verstehen. Auch ihr Bruder Meliander tritt das erste Mal in Erscheinung. Ansonsten hat man ihn nur aus einer kurzen Erzählung Emerelles gekannt. Vielleicht wird er ja noch in einem weiteren Buch ein tragende Rolle spielen. Nandalee hatte meiner Meinung nach in diesem Buch keine Hauptrolle, da der Fokus wirklich auf ihren Kindern lag, war aber wie immer unglaublich sympathisch und aufopfernd ihren Kindern gegenüber.
4.     Umsetzung: Bei der Umsetzung des Buches möchte ich besonders eine Szene hervorheben, in der mich Bernhard Hennen wieder einmal vollkommen verzaubert und beeindruckt hat. In der Szene ist Nandalee auf der Jagd und will einen Schneehasen erlegen. Dabei verschreckt sie ihn, da er ihren Atem aufgrund der Kälte sieht. Dem schafft sie Abhilfe indem sie ihren Rachen auf die Außentemperatur herunterkühlt. Diese Szene wollte ich einfach als Beispiel für den unglaublichen Schreibstil und den Ideenreichtum und Detailreichtum nehmen. Ansonsten fand den Spannungsbogen nicht besonders, das liegt allerdings auch daran, dass dieses Buch im Grunde nur ein Zwischenspiel darstellt und für Fans ( wie mich ) gedacht ist. 
5.     Cover: Das Cover ist an die der anderen Reihen angepasst mit dem typischen Elfeschwert darauf. Ich finde, dass durch die Cover die High Fantasy schön deutlich gemacht wird.  
6.     Ende: Das Ende fand ich unglaublich berührend und wurde von mir auch nicht unbedingt erwartet, dass dieses noch im Buch vorkommt. Zudem fand ich auch, dass Nandalee noch einmal gefühlsmäßig greifbar wurde.
7.     Bewertung:

1.     Handlung:           30 / 40
2.     Schreibstil:         14 / 15
3.     Charaktere:        16 / 20
4.     Umsetzung:        10 / 10
5.     Cover:                   5   / 5
6.     Ende                      8  / 10

                                                       83  / 100

Gesamtwertung:   8.3 P
Genrewertung:      8.5 P

Schlussendlich muss ich aber sagen, dass das Buch natürlich selbstverständlich nur für Fans der Reihe ist. Als Einzelbuch macht dieses nicht so wirklich viel Sinn, für riesen Fans aber ein absolutes Muss.

Verlag Link: Heyne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen