Sonntag, 22. Januar 2017

Die Seele des Königs - Brandon Sanderson



Die Seele des Königs

Genre: Fantasy
Autor: Brandon Sanderson
Verlag: Heyne
Preis: 15 €
Seiten: ca. 450
ISBN: 978-3453315242


https://service.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Sanderson_BDie_Seele_des_Koenigs_146209.jpg
Bildquelle
Das Buch besteht aus drei verschiedenen Novellen, aufgrund dessen möchte ich gerne jede einzeln bewerten, da diese in keinem Zusammenhang zueinander stehen. Die Novellen heißen: Die Seele des Königs (S. 7 - 170), Legion (S. 172 - 259), Infinity Blade: Die Klinge der Unendlichkeit (S. 259 - 443).

Die Seele des Königs: Der Kaiser, Herrscher über die gesamte Welt, liegt in einem Wachkoma nach einem Attentatsversuch. Durch den Tod des Königs würde auch Macht seiner Ratsmitglieder schwinden. Aus diesem Grund greifen sie zu im Reich verachtete Mittel und versuchen durch eine Betrügerin die Seele des Königs zu fälschen.
Die Idee des Buches eine Seele zu fälschen hört sich ja schon einmal absolut fantastisch und interessant an, doch meiner Meinung nach ist sie noch besser als es sich anhört. Das Fälschen wird nämlich in diesem Buch absolut vertieft und bekommt eine künstlerische Komponente. Man versteht im Laufe des Buches immer mehr von der Tätigkeit. Die Idee ist einfach unglaublich revolutionär und toll umgesetzt. Die Charaktere sind auch gut dargestellt. Natürlich hat das Buch nur etwa 170 Seiten, dadurch kann man nicht alle Nebencharaktere in aller Tiefe erfassen, doch die Protagonistin ist toll dargestellte. Auch das Ende ist wirklich schön gestaltet, vielleicht ein vorhersehbar, da es im Buch schon vorbereitet wurde, aber absolut schlüssig. Das ist auch einer der Gründe warum diese Novelle mich so beeindruckt hat. Die Magie ist in ihren Grundzügen schlüssig und bewegt sich kein einziges Mal aus ihren Grenzen. Das ist in einem Fantasy Buch unglaublich wichtig und ein Merkmal für ein wirklich gutes Buch. Der Schreibstil des Autors ist flüssig zu lesen und hat trotzdem einen tollen Detailreichtum. Die Umsetzung des Buches sagt mir auch sehr zu. Vor allem der Prolog hat mich beeindruckt.
         Handlung:           38 / 40
Schreibstil:         14  / 15
Charaktere:         17 / 20
Umsetzung:          8 / 10
Cover:                  5 / 5
Ende                    8 / 10

                                 90  / 100


Legion: Es geht um Stephen Leeds, der mit mehreren Menschen in einem Haus wohnt, jedoch sind das alles keine realen Menschen. Mr. Leeds kann imaginäre Personen erschaffen. Eines Tages soll er eine Kamera, die Fotos von der Vergangenheit aufnehmen kann wieder funktionstüchtig zu machen. Die Auswirkungen der Kamera sind nämlich verehrend und sie darf auf keinen Fall in die falschen Hände geraten.
Die Handlung es Buches ist zwar interessant, aber meiner Meinung nach steht diese nicht im Vordergrund, sondern unsere Hauptperson. Stephen Leeds ist interessant. Man weiß nie ob er wirklich die Wahrheit sagt, ob er verrückt ist oder ob er einfach einer der intelligentesten Menschen der Welt ist. Das wird am Ende aufgeklärt, doch bis dahin wird man im Dunkeln gelassen. Man weiß nicht, ob das Buch einen fantastischen Einschlag hat, oder doch nur auf Logik basiert. Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen. Auch die Umsetzung mit dem unglaublich guten Plottwist am Ende hat mich vollkommen bekommen. Die Charaktere, vor allem die Aspekte (nicht realen) hatten waren auch komplex, obwohl sie eine Eigenschaft besaßen, auf die Mr. Leeds sie trainiert hat. Sie besaßen Humor und irgendwie auch eine eigene Identität.
Handlung:             30 / 40
Schreibstil:            15 / 15
Charaktere:           20 / 20
Umsetzung:          10 / 10
Cover:                    5 / 5
Ende                    10 / 10

   90  / 100

Infinity Blade: Die Klinge der Unendlichkeit: Jedes Jahr wird ein Auserwählter gekürt um gegen den unsterblichen Gottkönig anzutreten. Siris wurde sein ganzes Leben auf diesen Augenblick trainiert und er schafft das Unmögliche. Er besiegt den Gottkönig, doch ab diesem Moment wird er gejagt. Er nimmt das Schwert der Unendlichkeit mit sich, das in der Lage ist Unsterbliche zu töten. Er begibt sich auf einen gefährlichen Weg um das Rätsel seiner Herkunft zu lösen und die Freiheit wieder zu erlangen.
Diese Novelle war mit Abstand die schwächste aus dem Buch. Ich musste mich fast schon ein wenig durch sie hindurchquälen. Meiner Meinung nach war die Geschichte nicht revolutionär oder insgesamt etwas Neues. Auch die Fantasy Elemente die mit neueren technischen Mitteln vermischt wurden haben mir überhaupt nicht zugesagt. Die Geschichte und der wahre Grund der Reise waren schwer verständlich und die Handlung wurde durch immer unwahrscheinlichere Plottwists langatmig. Die Charaktere waren ordentlich, hatten meiner Meinung nach allerdings überhaupt keine tiefe und dadurch konnte sich der Leser nicht mit ihnen identifizieren. Auch das Ziel der Reise war lange Zeit unklar. Dadurch entstand weder Spannung noch eine echte Geschichte. Eine reise ins Nichts ist für den Leser einfach nicht lesenswert. Das Ende war zwar wieder ein Plottwist, für welche der Autor eine Schwäche zu haben scheint, wie er in den vorigen Novellen bewiesen hat, doch dieser hat mir nicht gefallen und ich fand es etwas einfach gelöst. Der Schreibstil war allerdings gut und hat sich leicht lesen lassen. Allerdings haben mir die Beschreibungen der Landschaften und der Welt gefehlt.
Handlung:         20  / 40
Schreibstil:        12  / 15
Charaktere:         8  / 20
Umsetzung:        4  / 10
Cover:                5  /  5
Ende                    5 / 10

 54  / 100

Die Seele des Königs:   9 P
Legion:    9 P
Infintiy Blade:   5,4 P

Obwohl mir die letzte Novelle nicht gefallen, hat ergibt der Schnitt eine gute Wertung für das Buch. Es lohnt sich wirklich die anderen beiden Novellen zu lesen, wenn man gute Fantasy und andersartige Geschichten, die mit unerwarteten Wendungen aufwarten mag.

Gesamtwertung:   7.8 P
Genrewertung:        8 P   

Verlag Link: Heyne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen