Montag, 16. Oktober 2017

Die Zarin der Nacht - Eva Stachniak


Die Zarin der Nacht

Genre: historischer Roman
Autor: Eva Stachniak
Verlag: insel taschenbuch
Preis: 10 € (Kindle Edition)
Seiten: ca. 500
ISBN: 978-3-458-35956-2

1.     Handlung: Katharina die Große steht auf dem Gipfel ihrer Macht. Die schüchterne Prinzessin, Sophie von Anhalt-Zerbst, ist verschwunden. Sie schafft ihren Ehemann, Zar Peter III, aus dem Weg und krönt sich zur Alleinherrscherin eines Weltreichs. Doch ihre Herrschaft wird bedroht. Jeder Freund kann ihr auch einen Dolch in den Rücke stechen. Katharina hat zahlreiche Günstlinge, aber auch Geliebte. Doch sie kann sich zu keinem Zeitpunkt auf ihre Freunde verlassen. Sie kann sich auf niemanden verlassen und doch muss sie ihre Herrschaft auf diesen Menschen aufbauen.
Erstmal sei gesagt, dass ich das Buch leider abgebrochen habe. Bisher habe ich noch kein Buch abgebrochen seit ich meinen Blog habe. Allerdings konnte ich mich einfach nicht mehr zu diesem Buch überwinden. Ich möchte hier nun jedoch meine Gründe dafür darlegen. Ich habe das Buch etwa bis zur Hälfte gelesen.
2.     Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin hat mich sehr  gestört. Die Sätze sind extrem abgehackt und besteht aus vielen Ellipsen. Das hat mich beim Lesefluss gestört. Dadurch konnte mich das Buch auch nicht fesseln. Ich musste es immer wieder aus der Hand legen und deshalb habe ich es auch abgebrochen. Ich hatte ab einem bestimmten Punkt keine Lust mehr auf das Buch und das lag unter anderem auch an dem Schreibstil.
Für mich waren es zu viele Ellipsen und für mich war irgendwie auch das ganze Buch zu viel. Die Wortwahl war auch sehr passend und die Beschreibungen indirekt. Man kann also nichts Konkretes daran aussetzen, aber für mich war es nicht richtig.
3.     Charaktere: Die Charaktere haben mich teilweise überzeugen können. Extrem indirekte Beschreibungen helfen dabei, dass man sich die Charaktere selber erarbeitet. Allerdings verschwinden interessante Charaktere auch einfach während des Buches und tauchen lange nicht mehr auf. Das hat mich irgendwie enttäuscht zurückgelassen. Zudem kann man sich überhaupt nicht mit den Charakteren identifizieren, da man sie nicht tief im Inneren nicht kennenlernt. Auch Katharina bleibt recht oberflächlich.
4.     Umsetzung: Die Umsetzung schien mit am Anfang sehr interessant. Es wird der Todestag Katharina geschildert und wie sie sich während ihres Todes an ihr Leben erinnert. Diese Erinnerungen sind allerdings sehr vereinzelt und hängen manchmal nicht zusammen. Auch die Reihenfolge ist manchmal ein wenig irreführend. Dadurch gab es für mich auch überhaupt keinen Spannungsaufbau. Außerdem wollte ich bei einigen Teilen die kurz ausgeführt waren teilweise länger erleben können, andere dafür nicht. Das Buch war einfach nicht für mich geschaffen.
5.     Cover: Das Cover des Buches ist wunderschön, aber rettet für mich eben auch nichts.
6.     Ende: Das Ende kann ich einfach nicht beurteilen.
7.     Bewertung:

1.     Handlung:           25 / 45
2.     Schreibstil:           2 / 20
3.     Charaktere:          5 / 20
4.     Umsetzung:         2 / 10
5.     Cover:                   5 / 5

                                                       37 / 100

Gesamtwertung:   3.7 P
Genrewertung:      4 P



Covernutzung: Angaben zu den einzelnen Verlagen lassen sich unter: Kontakt und Covernutzung finden



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen