Sonntag, 19. Februar 2017

Die Würde ist antastbar - Ferdinand von Schirach


Die Würde ist antastbar

Genre: Essays
Autor: Ferdinand von Schirach
Verlag: btb
Preis: 10 €
Seiten: ca. 130
ISBN: 978-3442715008
https://service.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/von_Schirach_FDie_Wuerde_ist_antastbar_171844.jpg
Bildquelle

     1.   Handlung: Das Buch besteht aus verschiedenen Essays, die alle auf den Titel abgestimmt sind. Die Essays behandeln vollkommen unterschiedliche Themen. Von brisanten wie der Folterandrohung gegenüber einem Kindesmörder, über Terrorismus in einer Demokratie und Schauprozesse gegen Prominente, über den Zwang unter dem Schriftsteller lesen und die technische Revolution des I Pads. Die Geschichten haben dabei immer wieder irgendeinen Zusammenhang mit der Würde des Menschen. In einigen Geschichten stärker als in anderen, doch er ist zweifelsfrei enthalten.
2.     Schreibstil: Der Schreibstil von Ferdinand von Schirach ist meiner Meinung nach einer der besten die es zu Zeit in der deutschen Literatur gibt. Er formuliert sachlich und kalt. Dadurch lässt er dem Leser seine eigene Meinung. Diese kann gebildet oder verändert werden. In seine Essays kommt auch seine eigene Meinung sehr stark durch, jedoch wirkt diese in keinem Falle beeinflussend. Sie ist immer als eine solche gekennzeichnet und der Rest des Buches ist absolut sachlich gehalten.
3.     Umsetzung: Die einzelnen Essays umfassen vollkommen eigene Themen, jedoch kann man sie grob untergliedern in politisch-rechtliche und persönliche Essays.
Ferdinand von Schirach schreibt in einigen Essays, so wie man es von ihm gewohnt ist über Gerichtsverhandlungen und die Rechtsprechung und wie diese an einigen Stellen selber das Grundgesetz, welches den Staatsorganen als Grundlage dient, verletzt. Diese sind wunderbar ausgearbeitet mit vielen Beispielen untermauert. Dann jedoch gibt es in diesem Buch auch noch eine andere Facette. Hier beschreibt von Schirach persönliche Erlebnisse, also das was Essays im Grunde auch ausmacht, nämlich der persönliche Anteil. Er schreibt von seinem Großvater und davon wie es ist zu schreiben. Ein sehr interessanter Einblick in die Gedankenwelt eines sehr interessanten Mannes. Allerdings haben mir einige Geschichten besser gefallen als andere. Meistens waren es nicht die persönlichen die mich fasziniert haben, sondern die politischen die mit dem Rechtssystem zu tun hatten.
4.     Cover: Das Cover gefällt mir persönlich einfach unglaublich gut, da es mit seiner Schlichtheit besticht.
5.     Bewertung: Die Umsetzung des Buches bekommt in diesem Falle eine höhere Wertung, da es nur aus einzelnen Essays besteht und Charaktere sowie das Ende entfallen. Die Umsetzung und der Schreibstil rücken hiermit in den Vordergrund

1.     Handlung:           30 / 40
2.     Schreibstil:         22 / 25
3.     Umsetzung:        20/ 30
4.     Cover:                  5  / 5

                                                        77 / 100

Gesamtwertung:   7.7 P
Genrewertung:      8 P

Verlag Link: btb


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen