Sonntag, 19. Februar 2017

Der Seelenbrecher - Sebastian Fitzek

Der Seelenbrecher

Genre: Psychothriller
Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Knaur
Preis: 10 €
Seiten: ca. 350
ISBN: 978-3426637920

1.     Handlung: In den letzten Wochen wurden drei Mädchen von dem Seelenbrecher entführt und kamen verändert zurück. Die Frauen sind psychisch gebrochen, lebendig begraben im eigenen Körper. Kurz vor Weihnachten wird der Täter in einer psychiatrischen Luxusklinik wieder aktiv. Es wird festgestellt, dass man den Täter unerkannt eingeliefert haben muss und nun aufgrund eines Schneesturms in der Klinik festsitzt. Ein Katz und Maus Spiel ums Überleben beginnt. Doch es gibt kein Entkommen. Eine mutige Gruppe schließt sich zusammen, doch wer ist er überhaupt der Seelenbrecher? Ist er vielleicht sogar unter ihnen?
2.     Schreibstil: Der Schreibstil von Sebastian Fitzek hat mich überzeugt. Man konnte das Buch gut lesen und es enthält vor allem gute Dialoge. Auch die Charakterbeschreibungen haben mich überzeugen können. Dahingegen fand ich die der Umwelt nicht detailliert genug beschrieben, auch wenn diese nicht im Vordergrund des Buches stand. Der Schreibstil ist nicht zu anspruchsvoll, und auch nicht das Gegenteil. Eine gute Mischung die an das Buch fesselt. Auch die im Buch vorkommenden Rätsel haben zum mit raten animiert und sich wunderbar in das Geschehen eingefügt.
3.     Charaktere: Der Hauptcharakter des Buches ist Caspar. Er hat eine schwere Form der Amnesie und kann sich an nichts Persönliches aus seiner Vergangenheit erinnern. Er wird ein paar Tage vor den Schneesturm in die Klinik eingeliefert. Auch die anderen Charaktere der Gruppe harmonieren sehr gut miteinander. Vor allem der Krankenpfleger konnte mich in seiner Rolle als Gegenpol zu Caspar überzeugen.
4.     Umsetzung: Die Handlung wird eingefasst von einer Rahmenhandlung, die im gleichen Gebäude, aber zu einer anderen Zeit spielt. Zwei Studenten lesen sich das Protokoll der verhängnisvollen Nacht für ein medizinisches Experiment durch. Die Kapitel werden also wie Akteneinträge beschriftet und man weiß immer die genaue Zeit der Handlung.
Der Einschluss in diesem Gebäude ist zudem ein guter Ausgangspunkt um eine spannende Geschichte aufzubauen, allerdings auch keine neue Erfindung. Besonders interessant ist es, dass man immer wieder vermutet und mit rät wer denn wirklich der Seelenmörder ist. Doch darin liegt auch eines der Hauptprobleme dieses Buches, es soll auf gar keinen Fall vorhersehbar sein und einen Plottwist enthalten, doch diesen ahnt man schon. Auch wenn man nicht ganz genau weiß wie dieser Umgesetzt wird.
5.     Cover: Das Cover des Buches ist okay, halt typisch Thriller.
6.     Ende: Das Ende des Buches soll wie oben schon erwähnt die Wendung bringen. Auch wenn man diese ahnt wusste ich persönlich noch nicht vollkommen die Lösung, habe sie aber schon erahnen können. Dadurch ist für mich vor allem der „zweite“ kleinere Plottwist, den ich schon vollkommen durschaut habe nach den ersten fünfzig Seiten leider durchgefallen.
7.     Bewertung:

1.     Handlung:           32 / 40
2.     Schreibstil:         13 / 15
3.     Charaktere:        20 / 20
4.     Umsetzung:        6  / 10
5.     Cover:                   3 / 5
6.     Ende                     5 / 10

                                                      79  / 100

Gesamtwertung:   79 P
Genrewertung:      8 P

Amazon Link: Der Seelenbrecher
Verlag Link: Droemer Knaur

1 Kommentar:

  1. Ich lese ja sehr gerne Fitzek Thriller und auf diesen hier bin ich schon ziemlich gespannt, mal schauen ob ich die Lösung auch schon erahnen kann oder wie so oft falsch liege oder unwissend bis zum Schluss bleibe :D

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen