Sonntag, 18. Juni 2017

Die Heckenritter von Westeros - George R.R. Martin

Die Heckenritter von Westeros

Genre: Fantasy
Autor: George R.R. Martin
Verlag: penhaligon
Preis: 15€
Seiten: ca. 400
ISBN: 978-3764531225

https://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Martin_GDer_Heckenritter__136273.jpg
Bildquelle 1, Bildquelle 2


, B3
1.     Handlung: Das Buch spielt 100 Jahre vor den Ereignissen von „Das Lied von Eis und Feuer“. Der Knappe Dunk nimmt nach dem Tod seines Herrn, einem Heckenritter, sein Schwert an und möchte an einem Turnier teilnehmen. Doch dafür muss als Erstes sein Ritterstand bestätigt werden, allerdings kennt sich Dunk, oder Ser Duncan der Große, noch viel zu lernen, da er sich in der Welt der Reiche und Mächtigen kaum auskennt. Zudem fehlen ihn die Kontakte, das Geld oder die nötigen Umgangsformen. Dunk ist ein fähiger Schwertkämpfer, doch das alleine macht ihn nicht zu einem Ritter. Auf dem Turnierplatz macht er sich so mehr Feinde als Freunde. Er zieht nun mit seinem neuen Knappen durch ganz Westeros.
Das Buch fasst die drei erschienen Kurzgeschichten über die Heckenritter mit ein und ist somit in drei einzelne Bücher unterteilt.
2.     Schreibstil: Normalerweise ist der Schreibstil von Martin extrem bildlich und in ihm sind extrem viele Details enthalten. In diesem Buch verhielt es sich meiner Meinung nach ein wenig anders. Der Schreibstil war sehr viel flüssiger zu lesen und man hatte keine Probleme und musste keine Sätze doppelt lesen. Allerdings fand ich auch, dass dadurch ein wenig von der Authentizität von Martins verloren gegangen ist. Ich persönlich mag den „typischen“ Martin Schreibstil wirklich sehr gerne, aber ich weiß auch, dass ich damit in der Unterzahl bin. Somit ist das Buch eher Massentauglich. Ansonsten mochte ich
3.     Charaktere: Die Charaktere in „Das Lied von Eis und Feuer“ sind ja, wenn man sie im Gesamten betrachtet, eher von hoher Geburt. Natürlich gibt es auch in diesem Buch reichlich davon, aber unser Hauptcharakter Dunk ist von niederer. Dadurch sollte man sich eigentlich einfacher mit ihm identifizieren können und er ist auch sehr bodenständig und sympathisch. Allerdings fand ich seinen Knappen Ei irgendwie interessanter. Er hatte durch und durch den interessanteren Charakter. Im Grunde hat das der kürze des Buches kaum einen Abbruch getan, aber es blieb nicht so hängen wie ich es von Game of Thrones gewohnt war. Das lag aber vielleicht auch an der Story. Trotzdem fand ich das die Charaktere einen gut durch die Story geleitet haben. Nach Martin Manier gab es auch in diesem Band wieder viel über die Geschichte von Game of Thrones. Dabei werden auch unglaublich viele Targaryen Charaktere und Könige genannt, da wir uns noch in der Zeit befinden wo diese das Königshaus waren. Die Namen dieser sind sich alle extrem ähnlich und deshalb empfehle ich das Buch mit einem Stammbaum daneben lesen, oder einfach die Historie nicht vollkommen zu verstehen.
4.     Umsetzung: Die Umsetzung liegt in drei einzelnen Novellen vor, die allerdings eine absolut zusammenhängende Story ergeben. Das ist sehr bewundernswert. Allerdings ergibt sich kein extremer Spannungsbogen, da es immer um kleinere Dinge geht. Auch ständige Wiederholungen haben mich ein wenig genervt. Die Handlung war leider nicht so gut wie die der Hauptsaga. Allerdings ist sie eine nette Nebengeschichte, neben dem Meisterwerk. Man darf sich in diese Richtung also keine allzu großen Illusionen machen. Ein wenig habe ich in diesem Buch die Magie vermisst, Es gab keine weißen Wanderer, keine Drachen oder keine Blutmagie. Das gab die Story leider einfach nicht her.
5.     Cover: Das Cover ist so ähnlich wie die der Game of Thrones Bücher. Relativ schlicht gehalten, aber trotzdem sehr schön und irgendwie auch passend.
6.     Ende: Das Ende des Buches war irgendwie kein richtiges Ende. Das lässt auf einen zweiten Band oder wenigstens noch auf weitere Novellen schließen. Dadurch ging allerdings auch der Spannungsbogen über dieses eine Buch gesehen natürlich etwas verloren. Da man wahrscheinlich wieder lange auf das nächste Buch warten muss, hätte ich persönlich ein echtes Ende lieber gehabt.
7.     Bewertung:

1.     Handlung:           27 / 40
2.     Schreibstil:         12 / 15
3.     Charaktere:        13 / 20
4.     Umsetzung:          6 / 10
5.     Cover:                    4 / 5
6.     Ende                      5 / 10

                                                        67 / 100

Gesamtwertung:   6.7 P
Genrewertung:      7.5 P

Verlag Link: penhaligon Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen