Montag, 28. November 2016

Faust I - Johann Wolfgang Goethe


Faust I

Genre: Tragödie / Klassiker
Autor: Johann Wolfgang Goethe
Verlag: Westermann - Schöningh
Preis: 6 €
Seiten: ca. 250
ISBN: 978-3-14-022591-5

1.     Handlung: Faust, ein gelehrter Mann und Wissenschaftler, möchte die Welt in ihre Gänze Verstehen. Er möchte den Sinn hinter allem ergründen und alles vollkommen erfassen. Die Rahmenhandlung des Stückes bildet eine Wette zwischen Gott und den Teufel, bei der es um die Frage geht, ob der Mensch an das Existenzielle oder an das Materielle glaubt. Faust wird bei dieser Wette als Prüfstein verwendet. Im ganzen Buch geht es um die Verführung des Faust durch den Teufel, also durch das Materielle. Das stellt vor allem Gretchen dar.
2.     Schreibstil: Der Schreibstil lässt sich natürlich nicht mit modernen Büchern vergleichen. Faust ist in Versform verfasst, doch die Metren sind sehr unregelmäßig. Das bedeutet, dass Goethe fast alle ihm zur Verfügung stehenden Metren und Versformen aufgreift und diese in Faust verarbeitet. Zudem ist die Sprache sehr bildlich und dadurch auch schwerlich zu verstehen. Das Buch muss man häufiger lesen um sich des Inhaltes auch wirklich vollkommen bewusst zu werden. Das bedeutet, dass man sich wirklich mit diesem Buch beschäftigen kann.
3.     Charaktere: Die Charaktere des Buches stehen sinnbildlich für die verschiedenen Schichten in der Bevölkerung. Gretchen für die normale Mittelschicht und Faust für den Gelehrten. Der Teufel und Gott stehen beide über der Welt, wobei Mephistopheles trotzdem noch immer Teil von der Schöpfung Gottes ist. Das bedeutet, dass Gott nur wirklich über den Dingen steht. Allerdings integriert die Tragödie auch Religionskritik. Man kann diese komplexen Figuren gar nicht wirklich in Worte fassen, da das den Umfang einer Rezension übersteigen würde.
4.     Umsetzung: Die Umsetzung von Goethes Faust ist wirklich interessant. Es baut anders als zum Beispiel Büchner seine Handlung absolut stringent und aufeinander aufbauend auf. Nicht bleibt unbedacht und zufällig. Eine Szene führt zur anderen. Für mich waren auch wirklich alle interessant mit Ausnahme der Walpurgisnacht, welche ich als nicht nötig und kürzungswürdig befunden habe.
5.     Cover: Das Cover ist einer klassischen Edition angemessen und entspricht der Vorstellung.
6.     Ende: Das Ende des Buches ist spannend. Ja, Klassiker können spannend sein und ich überlege mir wirklich ob ich den zweiten Teil lesen soll. Am Ende wird noch einmal vollkommen deutlich wie die Gretchentragödie und damit die Abwärtsspirale Gretchens endet. Faust hat ihr nichts als Leid gebracht und doch die Erlösung. Diese beiden Gegensätze beeindrucken am Ende.
7.     Bewertung: Natürlich bin ich kein Experte für die klassische Literatur, doch ich werde dieses Buch nun so bewerten, wie ich es als literaturinteressierte Laie empfunden habe, der sich mit diesem Buch intensiver auseinandergesetzt hat.

1.     Handlung:           35 / 40
2.     Schreibstil:         15 / 15
3.     Charaktere:        15 / 20
4.     Umsetzung:         8 / 10
5.     Cover:                   3 / 5
6.     Ende                    10 / 10

                                                        86 / 100

Gesamtwertung:   8.6 P
Genrewertung:      9 P


Außerdem habe ich das Buch mit zwei Lektüren Schlüsseln gelesen, den ich euch ans Herz legen kann
Königs Erläuterungen -> für das Aspekt orientierte
Faust verstehen -> für das Linear orientierte ( hat mir mehr geholfen )

1 Kommentar:

  1. Faust habe ich noch nicht gelesen, die Grüdgens Verfilmung hat mich, als ich sie mir im Kino angesehen habe, sehr beeindruckt, aber beim Lesen fehlt mir da immer das durchhalte Vermögen.

    AntwortenLöschen